Blitzschutz Graff – Griesemann Gruppe
BSG_0000s_0022_FJR_3268.JPG

Erdung im Blitzschutz

Fachgerecht realisierte Erdungsanlage zur sicheren Einleitung des Blitzes ins Erdreich.

Durch die Errichtung einer individuell auf Ihre Bedürfnisse hin ausgelegten Erdungsanlage tragen wir dafür Sorge, dass der eingefangene Blitzstrom sicher ins Erdreich eingeleitet sowie ein Potenzialausgleich zwischen Ableitungsanlage und einer Potenzialsteuerung am Objekt herbeigeführt werden. Zur Potentialsteuerung wird Ihr System zur Erdung einerseits an die Ableitungen des äußeren Blitzschutzes und andererseits an die Energieverteilung sowie an den inneren Blitzschutz angeschlossen.

Eine Hauptanforderung an unsere hochqualifizierten und langjährig erfahrenen Planungs- und Montageteams besteht in der Realisierung einer gemeinsamen Erdungsanlage für die verschiedenen elektrischen Systeme Ihres Objektes, die mit dem Hauptpotenzialausgleich verbunden ist. Hinsichtlich der Erderauswahl prüfen wir im Rahmen der Planung den für Sie optimalen Erdertyp für den Blitzschutz, der angesichts Ihrer baulichen Anlage, der örtlichen Gegebenheiten sowie  Umgebungsfaktoren geeignet ist.

Typen der Blitzschutznorm:

Die Blitzschutznorm VDE 0185-305-3 unterscheidet zwei verschiedene Erdertypen:

  • Typ A verlangt einzeln angeordnete Oberflächen- oder Tiefenerder. Oberflächenerder werden in Tiefen ab 0,5 m bis maximal einem Meter parallel zur Erdoberfläche verlegt. Sie bestehen aus Band-, Rundmaterialien  oder Seilen und kommen häufig dort zum Einsatz, wo es bereits gut leitende Bodenschichten gibt.

Tiefenerder werden – in Abhängigkeit von der Erdbeschaffenheit –  im Allgemeinen in größeren Tiefen verlegt. Erderlängen von 9m haben sich als vorteilhaft erwiesen. Tiefenerder haben den Vorteil in größeren Tiefen Erdschichten zu erreichen deren spezifischer Wiederstand meist geringer ist als im oberflächennahen Bereichen.

  • Typ B schließt Ringerder um das Objekt oder aber Fundamenterder ein.

Fundamenterder sind als geschlossene Ringe in den Umfassungsfundamenten des Gebäudes angeordnet. Sie werden oftmals bevorzugt eingesetzt, da sie im Beton eingearbeitet und damit langfristig korrosionsbeständig sind. Hinzu kommen – bedingt durch die Betonhülle – ein geringer Erdausbreitungswiderstand sowie ihre Potenzial ausgleichende Wirkung.

Ringerder werden in etwa einem Meter Abstand unterhalb und damit außerhalb des Fundamentes ringförmig um das Objekt verlegt. Sie bestehen aus gebogenem Bandstahl. DIN 18014 fordert Ringerder für Gebäude, deren Keller Maßnahmen zur Wärmeisolierung oder gegen eindrückendes Wasser vorsehen.

Qualitätssicherung

Permanente Qualifizierung auf dem Fachgebiet des Blitzschutzes versetzt uns in die Lage, normative und fachliche Änderungsprozesse zeitnah zu begleiten.

Wir verfügen u.a. über eine große Anzahl EMV-Sachkundiger (VdS), die spezialisiert sind auf Planung und Durchführung im Bereich Oberschwingung und EMV.

Blitzschutz Graff GmbH

Industriestraße 107
D-50389 Wesseling
T +49 (0) 22 32 / 708–800
info@blitzschutz-graff.de